Digitalisierung als Chance: Wandel, statt technologiebasiertes «Me too»!

Alle wissen es: Das Potenzial für mehr Geschäftserfolg ist hoch, doch die Anforderungen an die Umsetzung von Industrie-4.0-Projekten können anspruchsvoll sein. Zusätzlich zum Tagesgeschäft werden KMU bezüglich Ressourcen vor neue Herausforderungen gestellt. Wer die digitale Transformation anpacken will, findet im Raiffeisen Unternehmerzentrum RUZ Know-how nach Mass.

16.07.2018

Oft klappt es nicht, alte Pfade zu verlassen, Veränderungen konsequent voranzutreiben und den digitalen Wandel im eigenen Geschäft effizient und zeitnah umzusetzen. Genau dies ist eines der Kernanliegen des Raiffeisen Unternehmerzentrums RUZ: In offenen Gesprächen auf Augenhöhen tauschen hier Unternehmerinnen und Unternehmer ihre Erfahrungen und Ideen untereinander aus, damit eine bedürfnisorientierte Digitalisierung wirklich gelingt. Matthias Weibel, Geschäftsführer des RUZ und seine Begleiter-Teams in der ganzen Schweiz setzen sich kompetent dafür ein, dass der Wandel zielsicher, geordnet und erfolgreich verläuft.

Unternehmensspezifisch und ganzheitlich

Mit der Digitalisierung und der Industrie 4.0 stehen den meisten Unternehmen tiefgreifende und grundlegende Veränderungen bevor.  Fast alle Unternehmensbereiche sind davon betroffen: Produktentwicklung, Produktion und Kooperationen, Führung, Austausch mit Kunden und Lieferanten, Marketing, Organisation, Geschäftsmodelle und Finanzierung. Wer den digitalen Wandel systematisch und konsequent anpackt, kann von einer effizienteren Wertschöpfung und höheren Wachstumsdynamik profitieren. Das RUZ unterstützt Unternehmen aber nicht einfach dabei, die eigenen Prozesse zu optimieren oder «auf Teufel komm raus» zu digitalisieren, sondern mit Hilfe eines eigenen, praxisbewährten Ansatzes den digitalen Wandel unternehmensspezifisch und ganzheitlich anzugehen. Statt eines technologiebasierten «Me too», gilt es anhand der eigenen Bedürfnisse und Ziele eine aktive Strategie zu verfolgen. 

Die eigenen Bedürfnisse kennen - fit werden für Neues

Aufgrund der Digitalisierung können manchmal auch ganz neue Geschäftsmodelle in den Vordergrund rücken. Beim Aufbau derselben stellen sich viele grundsätzliche Fragen, die keineswegs neu sind, denen aber im Kontext eines solchen Projektes eine besonders hohe Bedeutung zukommt:

  • Ist das Zukunftsbild klar? Muss die bestehende Vision hinterfragt werden?
  • Wie sieht die digitale Zukunft in der eigenen Branche aus?
  • Wie ändert sich die Unternehmensidentität durch die Transformation?
  • Welches digitale Know-how benötigen zukünftige Mitarbeiter?
  • Welche neuen Marketing- und Vertriebskanäle werden benötigt?
  • Wie werden die Digitalisierungsprojekte finanziert?

Die Antworten auf diese Fragen sind individuell verschieden, genauso wie die Voraussetzungen in den jeweiligen Unternehmen. RUZ-Begleiter helfen dabei, die Antworten mit dem Blick aufs Ganze richtig in interpretieren; systematisch, kompetent und offen für die Chancen. Am Schluss soll allen Mitarbeitern nicht nur klar sein, wohin die Reise geht, sondern auch auf welchen Wegen und mit welchen Mitteln die gesetzten Ziele erreicht werden können.  

Digitales Powerplay im Maschinenbau

Raus aus der analogen Nische, um neue, digitale Chancen zu nutzen. Dieses Ziel setzte sich ein international tätiger Maschinenbauer mit 60 Mitarbeitenden nach dem Unternehmergespräch beim RUZ. Fachkundig wurde danach eine neue Strategie erarbeitet und sukzessive ein eigenständiger digitaler Geschäftsbereich aufgebaut. Zielsichere Orientierung gewährte dabei die RUZ-Mthodik mit umfassender Analyse: Schritt für Schritt liess sich so eine neue, intelligente Produktlinie realisieren, mit welcher weltweit Zusatzgeschäfte im Service und in der Wartung möglich sind. Dank Digitalisierung durchweht bis heute ein positiver «wind of change» das Unternehmen.